×
Warenkorb Icon
Edit Content
Edit Content
  • Sakkos
  • Hosen
  • Westen
  • Krawatten
  • Blazer
  • Hosen
  • Westen
  • Kleider
  • Röcke
  • Schals/Tücher
Edit Content
  • Kochjacken
  • Hosen
  • Westen
  • Schürzen
  • Knöpfe
  • Kochjacken
  • Hosen
  • Westen
  • Schürzen
  • Knöpfe
  • Schürzen
  • Knöpfe
Edit Content
  • Kasacks
  • Hosen
  • Mäntel
  • Kasacks
  • Hosen
  • Mäntel
  • Kasacks
  • Hosen
  • Mäntel
Edit Content
  • Shirts
  • Hemden
  • Westen
  • Pullover
  • Jacken
  • Shirts
  • Blusen
  • Pullover
  • Jacken
Edit Content
  • myGREIFF
  • Social Reports
  • Fair Wear Foundation
  • Fairtrade
  • MaxTex
  • Bündnis für nachhaltige Textilien
  • Code of Conduct
  • Grüner Knopf
  • OEKO-TEX MADE IN GREEN
  • Organic Cotton
  • Recycled Materials
  • OEKO-TEX Standard 100
  • Seaqual
  • TENCEL
  • Einsteiger & Berufserfahrene
  • Praktikum & Ausbildung
Edit Content
  • Händlersuche
  • Händler-Login
×
  1. Home
  2. Unternehmen
  3. Geschichte

ÜBER GREIFF

Eine Erfolgsgeschichte - seit 1802

Von der Firmengründung bis hin zu einem der führenden Hersteller für Berufsbekleidung – begleiten Sie uns durch über 200 Jahre bewegte GREIFF-Geschichte.

2024
2022
Logo seit 2022

2021
Jens Möller wird alleiniger Geschäftsführer von GREIFF.
2021
GREIFF setzt weiter auf Nachhaltigkeit

Im Bereich Nachhaltigkeit verbessert sich GREIFF stetig, immer mehr nachhaltige Rohstoffe werden bei der Produktion von GREIFF Bekleidung eingesetzt. Seit 2021 erweitern beispielsweise Produkte mit TENCEL™ oder SEAQUAL YARN das Sortiment

2020
GREIFF CARE: Erste "Grüner Knopf" zertifizierte Pflegebekleidung

Die weltweite Corona-Pandemie fordert die Flexibilität von GREIFF erneut heraus. Das Unternehmen lässt sich auf die Herausforderung ein und bringt mit GREIFF CARE eine neue Kollektion heraus. Und beweist wieder einmal seine Innovationskraft: GREIFF CARE ist die erste ,Grüner Knopf‘ zertifizierte Pflegebekleidung auf dem Markt.

2017
Fairtrade certified Cotton

Fairtrade certified Cotton ist seit Februar 2017 fester Bestandteil der Berufsbekleidungskollektionen von GREIFF.

2015
GREIFF erweitert Nachhaltigkeitsbündnisse
2014
GREIFFs Nachhaltigkeitsinitiativen

Nachhaltigkeit ist für GREIFF intern schon lange ein Thema – 2014 wird das Engagement auch nach außen hin sichtbarer: Gemeinsam mit weiteren Unternehmen gründet GREIFF die Vereinigung MaxTex. Im selben Jahr wird das erste Produkt mit dem OEKO-TEX STANDARD 100 zertifiziert.

2013
Logo seit 2013

2009
Patent für waschbaren & trockenbaren Anzug

GREIFF erhält das Patent für den weltweit ersten industriell wasch- und trockenbaren Anzug.

2006
Neue Geschäftsführung

Der heutige Geschäftsführer Jens Möller übernimmt gemeinsam mit Hans-Peter Beck das Unternehmen.

2006
Logo von 2006 bis 2012

2003
Logo von 2003 bis 2005

2002
Der Fabrikverkauf wird eröffnet.
2002
Logo 2002

2000
Logo von 2000 bis 2002

2000er
Fokussierung auf Dienstleistungsbranche, Gastronomie und Hotellerie seit 2004

Nach der Jahrtausendwende schärft GREIFF sein Portfolio: Sport- und Freizeitbekleidung muss weichen, die Berufsbekleidungslinien werden präzisiert. Seit 2004 konzentriert sich das Unternehmen auf die Dienstleistungsbranche, die Gastronomie und die Hotellerie.

1990er
Entwicklung des ersten waschbaren Anzug

Muss Business-Mode immer in die Reinigung? Dank GREIFF lautet die Antwort „Nein“, denn in den 1990er Jahren entwickelt das Unternehmen den ersten waschbaren Anzug.

1988
Logo von 1988 bis 1999

1980
Aufstieg und Herausforderungen

Mit seinem Hauptwerk in Bamberg und weitere Spezial-Werken in Würzburg und Laufach bei Aschaffenburg sowie eigenen Vertriebsgesellschaften in London, Paris und Wien gehört GREIFF zu den bedeutendsten Herstellern von Herrenoberbekleidung in Deutschland und Europa.

Jedoch bringen die 80er-Jahre auch einen Tiefpunkt für die GREIFF-WERKE mit sich. Verlustreiche Jahre haben Restrukturierungsmaßnahmen, einen Mitarbeiterabbau und den Beginn der Produktionsverlagerung ins Ausland zur Folge.

1966
GREIFF-WERKE feiern Durchbruch

Die GREIFF-WERKE feiern ihren Durchbruch in die Spitzengruppe der Herrenoberbekleidungs-Industrie – dank dem jugendlichen Programm "modèle JEUNESSE“. Im selben Jahr wird der Export nach Holland, Belgien, Luxemburg, Frankreich und in die Schweiz aufgenommen.

1964
Logo von 1964 bis 1977

1963
Einblick in die Spezialisierung und Vielfalt der Fertigungszweige

Im Jahr 1963 beschäftigt die GREIFF-WERKE AG über 2.000 Mitarbeiter in drei auf die einzelnen Fertigungszweige spezialisierten Betrieben: Im Hauptwerk in Bamberg wurde Herren- und Knabenoberbekleidung (kurz: Haka) produziert, in Aalen modische Sport- und Freizeitkleidung und in Würzburg Berufsbekleidung.

1956
Logo von 1956 bis 1963

1955
Erster GREIFF Anzug hergestellt

1955 wird der erste GREIFF-Anzug hergestellt – Ein Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens.

1951
Stammwerk erweitert

Eine zweite Ausbaustufe des Stammwerks wird in Betrieb genommen. Die Mitarbeiterzahl liegt zu diesem Zeitpunkt bei 1.500.

1949
Neuerbautes Stammwerk wird bezogen

Das neuerbaute Stammwerk in der Memmelsdorfer Straße in Bamberg wird mit 98 Mitarbeitern bezogen.

1939
1939 - 1945

Durch den 2. Weltkrieg gehen alle Werke verloren, nur der Markenname GREIFF bleibt erhalten. 1945 verlässt ein Räumungszug Greiffenberg, um in Bamberg neu zu beginnen.

 

Im August 1945 kam die Produktion von Berufsbekleidung in Bamberg wieder in Gang, die Nachfrage nach GREIFF Kleidung stieg wieder an.

1935
Logo von 1935 bis 1955

1930er
GREIFF-WERKE AG: Eine Erfolgsgeschichte von Qualität, Werbung und Expansion in den 1930er Jahren

Die damalige Geschäftsführung erkennt die Bedeutung von Werbung und beginnt im Rahmen einer Werbeaktion, alle Textileinzelhändlern den Markennamen GREIFF einzuprägen. In der Fachpresse wird GREIFF schnell in Zusammenhang mit guter Ware gestellt.

Am 1. Oktober 1933 wird das Unternehmen in GREIFF-WERKE AG umfirmiert, da der Umsatz von GREIFF-Kleidung von Jahr zu Jahr steigt. Die Blaudruckwaren werden von nun in eine getrennte Firma ausgelagert. Außerdem sind die 1930er Jahre durch weitere Entwicklungen geprägt:

  • Neben der hohen Qualität wird die „Prompt-Lieferung“ zum zweiten Charakteristikum der Marke GREIFF – ein Service, der in der Bekleidungsindustrie erstmals Verwendung findet.
  • Die Produktion wird durch die Einführung des Fließbandsystems zur industriellen Großfertigung ausgebaut und Zweigwerke in Lauban, Frankfurt/Oder, Lomnitz, Löwenberg, Bärnsdorf eröffnet. Durch die Beteiligung des Geschäftsführers Hr. Dr. Winkler an der Spinnerei und Weberei Lauffenmühle in Tiengen/Baden kann der gesamte Herstellungsprozess von der Faser bis zum Fertigteil quasi im eigenen Unternehmen abgewickelt werden.
1910er - 1920er
Die Anfänge von GREIFF in Greiffenberg

Gustav Winkler, ein Taschentuchfabrikant aus dem benachbarten Lauban, übernimmt 1917 die Firma. Sein Sohn Helmut Winkler kommt 1923 nach Greiffenberg, um den Betrieb zu leiten.

Die Fertigung von Berufsbekleidung wird aufgenommen. Zudem stellt das Unternehmen in diesen Jahren auch Freizeitkleidung her.

1898
Die Ära der Blaudruckproduktion

Das Unternehmen wird in „Schlesische Blaudruckerei AG“ umbenannt. Der Schwerpunkt der Produktion liegt mittlerweile auf Blaudruck-Stückware und sonstigen Farbdrucken. Besonders Blaudruck-Schürzen sind zu dieser Zeit sehr beliebt.

1802
Gründung der Firma GREIFF

GREIFF wird im schlesischen Greiffenberg von Johann Gottfried Ihle gegründet – damals noch als Leinenweberei und Druckerei und unter dem Namen „J.G. Ihle“.